Wer das #Land durcheinander wirft, bringt alle #in #Gefahr

Das Paradies ist ein Ort , der von Engeln mit flammenden Schwertern bewacht ist. Die Hölle ist es, die jeden herein lässt

 

 

Gefahr Günther Gumhold pixelio

Bild „Schrei einer Frau“ von Günther Gumhold / pixelio.de

 

 

Von Dushan Wegner *

 

Ein Algerier sticht die Mutter seines Kindes nieder. 111 Messeropfer in 90 Tagen allein in Hamburg. Werden Gutmenschen sich je für die Folgen ihres Wahns verantworten müssen?

Außerordentliche Zeiten brauchen außerordentliche Erklärungen. Dies sind außerordentliche Zeiten, und es sind Zeiten, in denen eine Situation mit der Bibel zu erklären als außerordentlich gilt.

Es ist nicht die Entstehung der biologischen Arten, die wir hier zu erklären versuchen. Wir wollen über die Sinnhaftigkeit menschlichen Handelns nachdenken. Es könnte gerade als entspannter Atheist nützlich sein, es anders als mancher Kirchenfunktionär zu halten, und tatsächlich mal in die Bibel zu schauen, bevor man sich zur Moral äußert. Von Zeit zu Zeit les’ ich die alte Schrift ganz gern, und hüte mich, mit ihr zu brechen. Es ist gar hübsch von so einem alten Werk, so menschlich selbst zu einem Ungläubigen zu sprechen.

Im zweiten Buch der Genesis heißt es, vom Menschen und seinem Auftrag im Garten Eden berichtend:Und Gott der HERR machte aus Erde alle die Tiere auf dem Felde und alle die Vögel unter dem Himmel und brachte sie zu dem Menschen, dass er sähe, wie er sie nennte; denn wie der Mensch jedes Tier nennen würde, so sollte es heißen. (1. Mose 2:19)

Der Auftrag des biblischen Urmenschen war es, Namen für die Tiere im Garten Eden zu finden – sprich: sie zu unterscheiden und Begriffe für ihre Unterschiedlichkeit zu finden.

In der Mitte des Gartens gab es einen »Baum der Erkenntnis«. Die Ureinwohner des Paradieses durften von allen Bäumen im Garten Eden die Früchte essen, außer von diesem einen.

Man könnte zusammenfassen: Adam und Eva liefen nackig umher, freuten sich ihres Lebens – ein damals ganz neues Konzept – und sie taten, was man so tut, wenn man nackig ist (Tiere benennen, meine ich). Dann aber kam die Schlange und verführte Eva, keinen Unterschied anzuerkennen zwischen dem einen Baum und den anderen.

Dann aber wurden Adam und Eva aus dem buchstäblichen Paradies vertrieben, wo sie keine Verpflichtung hatten, außer zu unterscheiden. In »Relevante Strukturen« schreibe und erkläre ich, dass (mehr …)

Ene mene Muh – und raus bist #Du ! +++ #Christen #feindliche #Agitation und #Propaganda durch linke #Amadeu-Antonio-Stiftung

Agitation und Propaganda gegen überzeugte wertkonservative Christen  +++ Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit +++ Wie hinter vorgeblicher „Bildungs- und Aufklärungsarbeit“ tatsächlich links-atheistische materialistische Propaganda und Agitation steckt… 

 

Von David Berger

 

Die durch das Bundesministerium für Familie geförderte Amadeu Antonio Stiftung verbreitet in ihrer aktuellen Publikation „Ene, mene, muh – und raus bist du! Ungleichwertigkeit und frühkindliche Pädagogik“ Darstellungen, die zumindest als latent christenfeindlich eingestuft werden können. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) hatte für das Dokument ein Grußwort verfasst.

DEFINITION VON CHRISTENFEINDLICHKEIT

Christenfeindlichkeit liegt allgemein dann vor, wenn es Ziel eines Akteures in der Auseinandersetzung mit Christen ist, diese zu schädigen oder ihre Grundrechte zu verletzen bzw. ihnen diese abzusprechen. Latente Christenfeindlichkeit liegt bei Darstellungen vor, die schädigendes Verhalten gegenüber Christen legitimieren können, zum Beispiel  Eingriffe in ihre Rechte

Papst Franziskus differenzierte zwischen unmittelbarer physischer Verfolgung von Christen und „höflicher Verfolgung“. Letztere sei „verkleidet als Kultur, getarnt als (mehr …)

Die Alternative für Deutschland setzt sich für eine starke Familien- und Kinderförderung ein. Die Gender-Ideologie fördert nicht die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, sondern sie behauptet, dass es Mann und Frau von Natur aus gar nicht gäbe, sondern lediglich ein Produkt der Erziehung sei. Daher wird es ab dem 1. November 2013 in staatlichen Anträgen nicht nur die Geschlechter „männlich“ und „weiblich“ geben, sondern auch „anderes“.
Diese Gender-Ideologie entspringt einer grün-alternativen Ideologie, die sich einst auch für Pädophilie und der Beseitigung des Patriarchats aussprach – damit aber nicht die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau – sondern häufig die Ablösung durch das Matriarchat meint. Inzwischen gibt es in vielen Bereichen Frauen in Führungspositionen. Viele von ihnen machen einen guten Job.
Aber sicher würde es etliche Männer geben, die diesen Job ebenso gut oder besser machen könnten – gäbe es keine Quote.

Wir sind der Meinung: der Kampf der Geschlechter gegeneinander, aus der die Gender-Ideologie abgeleitet wurde, ist eine fehlgeleitete Entwicklung. Indizien für diese These finden wir zum Beispiel hier: heutzutage wird es als selbstverständlich angesehen, wenn Frauen ihre eigene Sauna haben, ihren eigenen Frauenchor, etc.
Sobald aber innerhalb einer Gruppierung (Verein/Partei, etc.) Frauen in der Minderheit sind, wird dieser Gruppierung unterschwellig Frauenfeindlichkeit unterstellt. Obwohl – könnte es nicht möglich sein, dass Frauen sich für manche Bereiche wie Motorsport, Fussball oder auch Politik nicht so sehr interessieren und daher dort unterrepräsentiert sind?
Dann kommt aber doch direkt die Forderung nach einer Frauenquote – von beispielsweise 30 Prozent – obwohl der Frauenanteil in diesem Bereich vielleicht nur 12 oder 17 Prozent ausmacht. 

Quoten werden auch von Frauen immer nur dort gefordert, wo es um Macht geht – beispielsweise in Führungspositionen und -gremien. Dies erscheint seltsam. Warum wird denn nicht eine Frauenquote bei der Müllabfuhr gefordert – oder auf den Baustellen? Oder warum werden keine Männerquote in Kitas oder bei Krankenpflegeberufen gefordert? Erkennen Sie worauf ich hinaus will?

Daher hält die Alternative für Deutschland auch nichts von Quoten. Quoten sind Quatsch. Stattdessen plädiert die Alternative für Deutschland für Qualität und Qualifikation. Qualität und Qualifikation sind die einzigen objektiven Merkmale welche zählen sollen: bei der Besetzung von Posten, Ämtern, Funktionen, Stellen.
Ansonsten geraten wir in ein Quotenchaos. Denn nach der Frauenquote kommt dann die Migrantenquote – und am Schluss haben einheimische Männer unter 40 Jahren überall das Nachsehen – weil die freiwerdenden Stellen von Männern über 60 ausschließlich nach Quoten statt nach Qualifikation besetzt werden. Dies wäre dann Diskriminierung umgekehrt.