Marsch für das Leben am 22.09.2018 in Berlin

Bischof Dröge wirft „Marsch für das Leben“ „Polarisierung“ vor – Die Veranstaltung rege nicht zu sachlichen Diskussionen an

 

In Psalm 139 lesen wir den Lobgesang von Isaels König David, überschrieben mit „Herr du hat mich erforscht und erkannt“.
Besonders schön lesen sich die folgenden Verse

 

13 Denn du bildetest meine Nieren. Du wobst mich in meiner Mutter Leib.
14 Ich preise dich darüber, dass ich auf eine erstaunliche, ausgezeichnete Weise gemacht bin. Wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt es sehr wohl.
15 Nicht verborgen war mein Gebein vor dir, als ich gemacht wurde im Verborgenen, gewoben in den Tiefen der Erde.
16 Meine Urform sahen deine Augen. Und in dein Buch*1 waren sie alle eingeschrieben, die Tage, die gebildet wurden, als noch keiner von ihnen da war.

 

Gisela Peter / Pixelio.de

von DEA – Deutsche Evangelische Allianz

Berlin (idea) – Weil der „Marsch für das Leben“ in Berlin bislang „mehr polarisiert als zu sachlichen Diskussionen“ angeregt hat, beteiligt sich „die Evangelische Kirche“ nicht daran. Das schreibt der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Markus Dröge, in einem Kommentar in der Berliner Zeitung „B.Z.“. „Der Marsch für das Leben“ findet am 22. September statt und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Menschenwürde ist unantastbar. Ja zu jedem Kind – Selektion und Abtreibung beenden“. Im vergangenen Jahr waren rund 7.500 Teilnehmer auf die Straße gegangen, um für einen besseren Schutz ungeborener Kinder zu demonstrieren. Sie mussten von 900 Polizisten vor linksradikalen Gegendemonstranten geschützt werden. Wie Dröge weiter ausführt, dient die evangelische Schwangerschaftskonfliktberatung „auf andere Weise dem Schutz des ungeborenen Lebens“. Sie sei ergebnisoffen: „Niemand wird gezwungen oder moralisch unter Druck gesetzt.“ Es gebe auch Fälle, in denen (mehr …)

„Millionen verfolgten Christen eine Stimme geben“, dazu ruft die Online-Ausgabe von Idea-Spektrum auf !
Laut Idea ist das Ausmaß der weltweiten Christenverfolgung zu wenig bekannt. Lediglich wenn europäische Christen im Ausland entführt oder getötet werden, wird in den europäischen Medien berichtet.
Jedoch werden tagtäglich Zehntausende Christen in ihren arabischen, asiatischen oder afrikanischen Heimatländern Opfer von Verfolgung und Gewalt.

Lesen Sie mehr unter:

  • Geben Sie Verfolgten Ihre Stimme ! Idea-Spektrum.
  • Irak: Wer bleibt der stirbt ! Spiegel-Online.
  • Geiseldrama in Bagdad: Islamisten von Al Kaida stürmen katholische Kirche. 50 Christen sterben. ZDF-Mediathek