Palmsonntag : Das Schweigen der Lämmer – Warum die Lämmer schweigen: Überwindet Eure Ängste !

Angsterzeugung als Herrschaftstechnik in der Antike und in neoliberalen Demokratien

Ist die Angst bei Christen heute in der Welt größer als ihr Vertrauen auf Gott ?

 

 

Von Freddy Kühne

 

Zu Palmsonntag war das Volk im wahren Wortsinn aus dem Häuschen: Es bereitete Jesus einen triumphalen Empfang und Einzug nach Jerusalem ! Sie jubelten und sangen auf den Straßen, riefen „Hosianna“ in der freudigen Erwartung, dass Jesus ihr neuer König würde. Sie schmückten die Straßen mit Palmenzweigen und Blumen.

Das Problem – was das Volk selbst aber in seinem Enthusiasmus gar nicht mal bemerkte: Damit fühlten sich die bisherigen Machthaber auf den Schlips getreten und herausgefordert !

Fortan versuchten die bisherigen Machthaber alles, um zwischen das Volk und Jesus Christus einen Keil zu treiben. Warum ? Nun – ganz einfach: Sie wollten selbst an der Macht bleiben !

Doch da Jesus Christus beim Volk beliebt – also populär war – war das gar keine so einfache Aufgabe. Schließlich kümmerte sich Jesus um die Kinder, die Kranken und Schwachen und auch um die Ausgestoßenen.

Und dabei lehnte Jesus nicht nur die Übernahme politischer Macht ab – sondern sogar auch die Gewalt im Rahmen politischer Macht. Denn die Zeloten – die den gewaltsamen Kampf gegen die römische Besatzung propagierten – unterstützte Jesus Christus nicht.

Dennoch fürchteten die Schriftgelehrten und Pharisäer, die damalige Machtelite der Israeliten ,  Jesus Christus – einfach – weil seine Beliebtheit beim Volk groß und größer wurde !

Diesen Populismus mussten sie bekämpfen, wollten sie selbst ihre Macht und ihre gute auskömmliche Stellung als Kollaborateure mit den Römern nicht verlieren. Doch wie das anstellen ? (mehr …)

2021 entscheidet der Bürger, ob er in die öko-sozialistische Planwirtschaft mit Schwarz-Grün einsteigt, oder ob er sich

für eine leistungsfähige freiheitliche ordoliberale national-ökonomische Marktwirtschaft entscheidet

 

Die #Grünen: Von Angst über Aufrüstung, Atomkraft und Waldsterben über  #Stuttgart #21 via Friday for Future zu #Berlin 21 +

Die Fernsteuerung der westdeutschen Friedensbewegung vom Sicherheitsdienst der DDR und der KPdSU der Sowjets

 

Sind die Grünen tatsächlich eine rein bundesdeutsche Bewegung und Parteiengründung ? Oder waren und sind sie nicht  viel mehr auch Ergebnis einer Jugendbewegung, deren Steuerung und Teilfinanzierung von den Sicherheitsdiensten der DDR und der Sowjetunion vorgenommen wurde ?

 

                       Keine Experimente !

 

Von Freddy Kühne

 

Die Anfänge der Anti-Atomkraftbewegung: jung, idealistisch, friedensbewegt, auf dem linken Auge blind

 

Im nachfolgenden Beitrag schildert Eva Quistorp – eine Mitgründerin der Grünen – sehr sympathisch die Anfänge der Anti-Atomkraftbewegung.  Jedoch hört man sehr schnell heraus, dass es der westdeutschen Friedensbewegung jeweils nur darum ging, die Aggression der USA und des Westens anzuprangern: Von Hiroshima über Vietnam bis hin zum Nato-Doppelbeschluss – und dem Protest dagegen, dass echte Nationalsozialisten auch nach dem Kriegsende wieder Karriere bei den etablierten Parteien CDU,CSU,SPD und FDP gemacht haben.

Was jedoch auffällt ist: Es fehlt jegliche Kritik an der Aggression und Aufrüstung der SS20-Atomrakten der Sowjetunion und dem Ostblock.

Kann das Zufall sein ? Ist es Zufall ?

Mir jedenfalls fiel es schon als Zehn- bzw. Zwölfjährigem auf, dass es sich hier um eine völlig einseitige Bewegung handelte, die jegliche Kritik am Osten, auch an der DDR , ihrem Todesstreifen, dem Schießbefehl an der innerdeutschen Grenze mit ihren Selbstschußanlagen unterließ …

Denn schon als Zehnjähriger sah ich bei meinen Besuchen meines Großvaters in Kassel die „Zonengrenze“ mit ihrem „eisernen Vorhang“. Und schon als 14-jähriger erfuhr ich vom schrecklichen (mehr …)