Zigeunersauce, Mohrenkopf und so Weiter + Ihre Lesermeinung

Worte machen keinen Rassismus

 

 

 

Wir sind Kinder der 1970er und 1980er Jahre. Wir sagten vierzig Jahre lang Worte wie Zigeunersauce, Mohrenkopf, Negerkuß, Amerikaner, Hamburger, Berliner , Weißbrot, Schwarzbrot und viele andere.

Deswegen entstand keine rassistische Gesellschaft. Die Worte waren auch nie von irgendjemandem  rassistisch unterlegt geschweige denn rasstistisch genutzt.

Auch hat es nicht unsere Gedankenwelt über Menschen aus anderen Gruppen , Völkern und mit anderer Hautfarbe beeinflusst. Denn in unseren Schulklassen saßen bereits in den 1980er und 1990er Jahren unser befreundeten Schulkameraden mit Migrationshintergrund aus der Türkei, Vietnam, Marokko , Palästina , Russland und aus vielen weiteren Ländern.

Auch diese Mitschüler benutzten – ohne den geringsten Anstoss zu nehmen  – dasselbige Vokabular wie wir Eingeborenen.

Und nun soll alles auf einmal rassistisch sein ?

Wir ehemaligen Kinder der 70er und 80er und 90er Jahre sind anderer Meinung ! Das ist kein Rassismus !

Denn Rassismus bedeutet, den Menschen anderer Herkunft persönlich systematisch zu benachteiligen: Bei der Schulbenotung, bei der (mehr …)

von Freddy Kühne

Die USA haben unter Präsident Obama einen Kurs in Richtung Isolation und Rückzug eingeschlagen.

421998_web_R_by_Uwe Schwarz_pixelio.de

Obama will nicht mehr führen und schon gar kein militärisches Risiko eingehen. In Europa sind allein Großbritannien und Frankreich militärisch überhaupt mit allen Waffengattungen vollständig zu Kampfeinsätzen fähig – während das reiche Deutschland seine Armee finanziell ausgetrocknet und seine bürokratische Verwaltung nicht entscheidungs- und risikofreudig ist.

Aber insbesondere in Deutschland sagt der Volksmund „Der Fisch stinkt vom Kopf“: so liegt es vor allem an der politischen Führung – und die ist seit Jahren mit der Kanzlerin und dem Finanzminister dieselbe – dass die Bundeswehr so verkümmert und stiefmütterlich behandelt worden ist.


Doch alles Lamentieren hilft nichts. Die Krisen der Welt nehmen keine Rücksicht auf die inneren Befindlichkeiten und die innere Scheu Deutschlands vor möglichen und vor allem notwendigen militärischen Kampfeinsätzen.
Fakt ist: Deutschlands Militär muss nun – angesichts der weltweiten Katastrophen die sich auch in Form von Flüchtlingen bis nach Nordeuropa ergießen – energisch und entschlossen handeln:
die militärischen Fähigkeiten müssen in den nächsten 10 Jahren in allen Waffengattungen quantitativ und qualitativ – materiell, personell und finanziell – erhöht werden. Deutschland als wichtigster Staat in Europa kann sich nicht mehr hilfesuchend nach Brittannien, Frankreich oder Amerika umschauen und mit ein paar stabilisierenden Bundeswehreinsätzen als Nachhut hinter den Kampfverbänden der Briten, Franzosen und Amerikaner davonschleichen.
(mehr …)