Scha(n)de: Deutschland erkennt Jerusalem derzeit nicht als Hauptstadt Israels an

Vollversammlung der Völker (UN) Foto: WikiMedia

von Freddy Kühne 

Deutschland verleugnet Jerusalems Status als Hauptstadt Israels

Dass Deutschland Jerusalem nicht als Hauptstadt Israels akzeptiert ist eine Schande für Deutschland. Das ist das dunkelste Kapitel Deutschlands nach 1939-1945.

Deutsche Politiker knicken hier vor dem materiellen Einfluss reicher arabischer Staaten im vorauseilenden Gehorsam ein. Damit vergeht sich Deutschland nach 1939-1945 erneut am Volk Gottes. Eine Ungeheuerlichkeit – denn die von Luther übersetzte Bibel lehrt ganz klar: Jerusalem ist ewige unteilbare Hauptstadt Israels. 

 

Die von Luther übersetzte Bibel kennt Jerusalem als Hauptstadt Israels / Römer vertrieben Juden aus Israel
Das aber wollen diejenigen, die Luther noch vor wenigen Wochen feierten, nicht hören…  Fakt ist: niemals in der Menschheitsgeschichte hat es einen unabhängigen Staat Palästina gegeben. Der Name Palästina wurde 120 nach Christus zudem durch den Judenhasser  – dem  römischen Cäsaren – Hadrian eingeführt . Er benannte dieses Land so, weil die 600 Jahre zuvor von der Bildfläche verschwundenen Philister die ärgsten Feinde der Juden waren. Um den Widerstand des Volkes Israels gegen seine römische Zentralherrschaft zu bestrafen und zu brechen wurde das Land Israel und Juda dann umbenannt …  
Schließlich wurden die Israelis  sogar aus ihrem seit Jahrtausenden besiedelten Land von den Römern in alle Himmelsrichtungen auf der Welt verteilt…. Das heißt – heilsgeschichtlich im Sinne der biblischen Propheten wie Hesekiel, Jesaja und auch der Offenbarung gesprochen: das römische Imperium (heilsgeschichtlicher Nachfahre ggf. EU / „römische Verträge“) hat das Volk Israel seines Landes beraubt und sie in alle Himmelsrichtungen  des römischen Weltreiches verteilt… um dort anderen Bewohnern Arabiens Platz zu lassen.

(mehr …)

von Freddy Kühne

Linksextremisten, Sozialisten, Sozialdemokraten und Gewerkschafter demonstrieren in Berlin gegen Bärgida. Und der Justizminister ist auf dem linksextremistischen Auge blind. „Wo sind denn hier Linksextremisten. .. Ich kann doch nicht jeden kennen, der hier mitläuft.“
Aha. So ist das also. Aber die Bürger, die bei Pegida mitmachen, scheint er schon aus der Ferndiagnose als Schande bezeichnen zu können.
Dass Pegida sich gegen den religiösen Stellvertreterkrieg auf europäischem Boden wendet, wird gar nicht mal mehr erwähnt: Waren es doch vor einigen Wochen in Berlin Sympathisanten der Hamas – zumeist sicherlich muslimische Bürger – die dort skandierten „Hamas.Hamas. Juden ins Gas„.

Labarum von Constatin dem Großen von Byzanz via Wikimedia Commons

 

Nun ist es offensichtlich: die Bundesrepublik steuert auf Weimarer Verhältnisse zu. Und zwar vor allen Dingen deswegen, weil es einen ideologischen Links-Block gibt, der bestimmen will, was erlaubt ist, was zulässige freie Meinung ist, wer für was demonstrieren darf und wer nicht.

Und Angela Merkel hat, als gelernter FDJ´lerin, nichts Besseres zu tun, als sich mit diesem Linksblock gemeinsam gegen die konservativen Bürger zusammenzutun und diesen – wahrheitswidrig – Hass vorzuwerfen.

Den Pegida-Leuten geht es nämlich nicht um Hass, sondern darum, dass sie ihre eigene Kultur bedroht sehen und sie möchten verhindern , dass ihre Enkel und Urenkel eines Tages in einem europäischen Sultanat oder Kalifat als Bürger zweiter Klasse zu leben haben. Wer sich dieses Pegida-Papier durchliest, wird keine hasserfüllte Zeile finden. (mehr …)

Dr. Daniel Shayesteh – früher ein iranischer isalmischer Führer – wurde Christ und klärt über die wahren Hintergründe des Islam auf.

Demnach dient – aus Sicht der islamischen Führer – die Moschee als Rekrutierungsgebiet für neue Terroristen. Seiner Aussage nach wissen und empfinden dies die „normalen“ Gläubigen natürlich nicht.
Wer aber schon mal eine Rede einer Moschee – beispielsweise auf Youtube – gehört hat, der merkt schon, wie stark Islam und Politik in der Moschee vermengt werden.
So wurde in einigen Fällen in Ländern wie Pakistan, Sudan und anderen nach den Freitagsgebeten der Mob gegen christliche, jüdische oder auch buddhistische Einrichtungen geschickt, Kirchen abgebrannt und andere Dinge mehr.
Das erklärt auch, warum zum Beispiel die Hamas über die Moschee-Lautsprecher ihre Freude über den geglückten Terroranschlag auf einen israelischen Linienbus verkündet…

Für Europäer wäre es absolut undenkbar, die Kirche als Rekrutierungsgebiet für Kreuzzügler oder als Aufputschort für Hassreden gegen Andersdenkende anzusehen.

Der Terror gegen die USA entspringt demnach einer klaren Strategie: die USA gelten als die mächtigste christlich-jüdische Nation der Welt. Wenn man sie in einen langwierigen, teuren und ermüdenden Kampf hineinzieht und sie zu Fall bringt, dann ist es für den Islam ein leichtes, alle anderen christlichen Länder zu unterwandern.

Diesbezüglich war der Terroranschlag auf das World-Trade Center durchaus erfolgreich. Ruiniert doch der Krieg gegen den Terror und die hieraus resultierenden enormen finanziellen Kosten den Staatshaushalt der USA.

Dennoch gibt es Grund zur Hoffnung. Dr. Shayesteh erklärt, wie er zum christlichen Glauben fand und den Hass gegen Christen und Juden verlor und dass viele Iraner für das Evangelium offen sind.

Das Video ist englischsprachig. Hören und sehen Sie es selbst: