Samstag, 01. Februar 2020


Gedenken an die Opfer der Roten Armee : Die Bürger von Lomp, der Flüchtlinge auf der Wilhelm-Gustloff und Weitere

 

Ein würdiges Gedenken an die Opfer Ostpreussens, Opfer der Roten Armee

 

 

 

Bild: Versenkung der Gustloff – Wir vergessen Euch nicht

Dieses Bild wurde mir von einem Nachfahren einer der Betroffenen aktuell zugesandt

 

Prolog von Freddy Kühne und  Stellungnahme von Waldemar Alexander Pabst

 

Prolog von Freddy Kühne

Die deutschen Kriegsflüchtlinge die zu Tode kamen dürfen nicht vergessen werden.
Wir erinnern uns Ihrer und gedenken Ihrer in Würde und vollem Respekt.

In der deutschsprachigen Presse sucht man die Erinnerung vergeblich: Die Erinnerung daran soll wohl ausgelöscht werden ?  Diese Frage stellte sich eine  persönliche Bekannte  als  Nachfahrin der Opfer von Lomp und der Wilhelm Gustloff.  Angesichts der Erinnerungen und Gedenkstunden im Bundestag an die Opfer von Auschwitz kamen auch bei Ihr die persönliche Erinnerung und der Schmerz des erlittenen Unrechts und des Verlustes von lieben Menschen wieder in ihr hoch.

Sie schickte mir die  hier veröffentlichen Bilder persönlich zu, wollte diese aber zunächst nicht veröffentlicht wissen. Auf meinen Einwand hin, dass man doch aller Opfer unterschiedslos gedenken müsse – also auch der deutschen Opfer  – und auf meine Zusage hin, dass ich die Namen auf der Liste unkenntlich machen werde, stimmte (mehr …)

Gedenken an die Opfer der Verbrechen der nationalen Sozialisten und an deren Befreiung 1945

Erinnerung an die Opfer der Vernichtungslager und an die Opfer der konservativen deutschen Widerstandsgruppen

 

Von Freddy Kühne

 

Der Deutsche Bundestag gedachte  vergangenen Mittwoch der Opfer der Verbrechen der nationalen Sozialisten und der Befreiung Inhaftierter des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau vor 75 Jahren.

Die Gedenkreden wurden von Bundespräsident Steinmeier und Israels Präsident Reuven Rivlin gehalten.

Der  schrecklich und grässlich und quasi perfekt durchorganisierte Massenmord , beruhend auf und scheinbar legitimiert mit einer  Ideologie des genetischen Rassismus der nationalen Sozialisten, fand Gott sei Dank vor 75 Jahren nach knapp 4 elendig langen Jahren ein Ende: Mit der Befreiung des Vernichtungslagers durch die Rote Armee.

Die Vernichtung begannen die nationalen Sozialisten mit ihrer Radikalisierung im Jahre 1941. Ab dem Jahr 1942 wurde diese dann im industriellen Maßstab durchgeführt.

Wir danken Gott, dass das verbrecherische national-sozialistische Regime 1945 letztlich durch Einwirkung von aussen gestürzt wurde.

Zuvor hatte die konservative Opposition im deutschen Reich , bestehend aus hochrangigen Mitgliedern des Offizierskorps, mehrfach – leider erfolglos und (mehr …)

Politische Watschn und Nachdenkenswertes: Meinungsstreit, Reformation und Regierungswechsel sind die Chance und Normalität in der Demokratie

Wer Andersdenkende sozial und politisch stigmatisiert, ausgrenzt und kriminalisiert, hat Demokratie komplett mißverstanden

 

Von Freddy Kühne

 

Liebe Leser, liebe Autoren,

 

in den letzten circa 10 Tagen legte ich – wie Ihnen sicher nicht entgangen ist – eine schöpferische Blogschreibpause (ist das Legobaukastenprinzip der deutschen Sprache nicht schön ?) ein.

Neben einem Besuch Berlins gab es da auch innerhalb der Familie gesundheitlichen Anlass – und mir persönlich war auch mal nach einer schöpferischen Pause zumute.

Zugleich stiegen in mir Gedanken auf, die meine Blogtätigkeit generell hinterfragten, nämlich diese, wie es sein kann, dass ein Volk wie das der Deutschen es selbst in einer Demokratie nicht schafft, trotz all der schreibenden und aufklärenden oppositionellen Blogger und Journalisten, sich einer Kanzlerin durch Abwahl zu entledigen.

Einer Kanzlerin, die im Grunde eine katastrophale politische Bilanz hinterlässt: Mit den weltweit höchsten Strompreisen, der weltweit mit höchsten Steuerbelastungen auf Arbeitseinkommen, der zugleich europaweit weit unterdurchschnittlichen Renten, den – trotz niedrigster Arbeitslosenzahlen und trotz der längsten Aufschwungphase der deutschen Nachkriegsgeschichte – höchsten Sozialleistungen und infolgedessen finanziell z.B. in Nordrhein-Westfalen ausblutenden Kommunen. Sie hat Deutschland zudem zum Einwanderungsland Nummer Eins gemacht – noch vor den zahlenmäßig mehr als dreimal so stark bevölkerten USA. Und zugleich wandern mehr Qualifizierte aus Deutschland aus – als Qualifizierte einwandern.

Und dann stellt man sich nach vielen Jahren der Bloggerei dann doch einmal die Frage: Sag mal – schreibst Du für den Mülleimer, schreibst Du für den Papierkorb ?

Was ist los mit Deinen Mitmenschen, mit Deinen Mitbürgern, mit Deiner eigenen Nation ?  Wieso schafft es das Volk nicht, sich mal nicht von der Regierungspropaganda einlullen oder (mehr …)