#Ja zu #Nordstream2 * #Yes to Northstream2

Deutsche Bundesregierung kritisiert die Sanktionen aus den USA scharf: Das ist eine Einmischung in innere Angelegenheiten Deutschlands

 

Die US-Sanktionen gegen Nordstream2 sind zugleich antideutsch,  antirussisch und antieuropäisch.

 

 

Von Freddy Kühne

 

Die Bundesregierung kritisiert die einvernehmlich vom US-Kongress und US-Senat beschlossenen Sanktionen gegen die am Bau der Transportröhren beteiligten Firmen als  Einmischung in die inneren Angelegenheiten Deutschlands !

Obwohl ich als Evangelikaler wegen meiner vielen Glaubensgeschwister in den Staaten grundsätzlich US-Freund bin:

In diesem Falle der Nordstream-Leitung  würde ich dem deutschern Staat empfehlen, der Schweizer Firma die Mitarbeiter und die Verlegeeinheit  für den Rest der noch verbliebenen Bauzeit abzukaufen und dass die Verlegung dann vom deutschen Staat selbst zu Ende geführt wird !

Schließlich zahlen wir Deutschen schon genug Milliarden Subventionen für ganz Europa, für den EU-Haushalt,  die Bankenrettungen, für Euro-Rettungsfonds ESM, EFSF und wir bezahlen mit Zinsverlusten durch die Niedrig- bzw. Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Zudem haben wir jetzt schon die höchsten Strom- und Energiepreise der Welt – die jetzt noch mit der -absolut unsinnigen unvernünftigen (mehr …)

Greta nur eine Marionette ?

Exxon-Mobil, BP, Shell, Oranie-Nassau, Rothschild etc. wollen die „Grüne Neue Weltordnung“ der UNO

In der grünen Ökowirtschaft hat jeder neue Job den Verlust von 2,2 anderen Jobs zur Folge, die Verarmung Europas und Nordamerikas ist geplant; Ziel ist, die Nationalstaaten zur Aufgabe von Souveränität und damit zur Entmachtung  zu zwingen und über eine grüne Ideologie eine grüne Weltordnung zu etablieren, in der es eine Struktur des globalen Regierens gibt, mit dessen Hilfe globale großkapitalistische Eliten die Welt in ihrem Sinne regieren können

 

Zweites Ziel dabei ist die Verlagerung von Industrieproduktion aus teuren Hochlohnländern in Niedriglohnländer zwecks Gewinnmaximierung des Kapitals. Die klassischen Industrieländer sollen dabei bewusst verarmen. Greta und die konditionierten demonstrierenden Schulkinder sind dabei nur manipulierte Marionetten.

 

 

 

Von Peter Helmes

 

Eine Horrorvorstellung, die derzeit durch die Freien Medien zieht (die Mainstreammedien melden so etwas natürlich nicht)! Durchgesickerte Strategiepapiere offenbaren, daß die Vereinten Nationen eine „grüne Weltordnung“ anvisieren, welche durch eine Struktur des globalen Regierens durchgesetzt und durch einen Transfer von Wohlstand aus den reicheren Nationen in Höhe von gigantischen 45 Billionen Dollar finanziert werden soll.

Das Dokument behandelt die Mission, eine „radikale Transformation der ökonomischen und sozialen Ordnung auf der Welt“ herbeizuführen, indem „ein neues Abkommen als Schlußstein der grünen Weltordnung“ in Kraft tritt. Dieses System wird durch „eine zusätzliche, von genau diesen Insidern geschaffene Regierungsstruktur“ verwaltet werden.

„Sich auf eine grüne Wirtschaft hinzubewegen, würde zudem eine Gelegenheit bieten, nationale und globale Strukturen des Regierens zu überprüfen, und zu untersuchen, ob solche Strukturen es der internationalen Gemeinschaft gestatten würden, auf aktuelle und künftige Umwelt- und Entwicklungsprobleme zu reagieren und Nutzen aus kommenden Gelegenheiten zu ziehen,“ besagt das Papier.Das Auferlegen von solchen „Strukturen des globalen Regierens“ wird durch „einen enormen Transfer von Wohlstand“ von den reicheren Ländern (mehr …)

#Auf #Achse +++ Die #Automobile #Zukunft +++ #Fahren mit #Brennstoffzelle und #Wasserstoff #H2

Der Wasserstoff-Roadtrip +++  Der Wasserstoff- und Brennstoffzellenantrieb ist eine technisch sinnvolle Ergänzung

 

 

 

 

Von Freddy Kühne

 

Der Hype um das Elektroautomobil ist derzeit kaum zu toppen. In Punkto Vermarktung sind die US-Amerikaner von Tesla auf den Spuren von Microsoft, Apple und Co. einfach genial.  Allerdings ist das Elektroauto nicht das Non-Plus-Ultra, weder technologisch, noch hinsichtlich der Praktikabilität und erst Recht nicht in Bezug auf die Umweltfreundlichkeit.

Wie bereits hier auf 99 Thesen schon mehrfach hingewiesen wurde – ist der Verbrennungsmotor selbst als Diesel und Benziner – dem Elektroauto hinsichtlich der gesamten Schadstoffbilanz einschliesslich der Fahrzeug- und Batterieproduktion noch mindestens 25 Jahre überlegen, denn auch bei der Batterieproduktion wird (mehr …)