Dienstag, 12. Mai 2020


„Spygate“ – Der Putsch des Establishments

 

 

Eine Besprechung des Roewer-Buches „Spygate“ – Der Putsch des Establishments“

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist

 

 

Donald Trump – der Intimfeind des US-Establishments

 

 

Das aktuelle Bild der Lage

 

Trumps Wähler und Unterstützer stehen noch heute zu ihrer Wahlentscheidung mit der Aussage: Er hat Wort gehalten. Seine Gegner (oder besser Feinde) bekämpfen ihn noch Mitte 2020 bis aufs Messer – mit Unterstützung der Ostküsten- und einiger deutscher Medien, die kritiklos von den Anti-Trump-Medien abschreiben.

Sie erhalten neuen Schwung durch die rasante Ausbreitung der sog. “Corona-Krise“. Seine Kritiker werfen ihm vor, den Beginn der Krise und ihre Bekämpfung in ihrer Bedeutung zunächst unterschätzt und damit die hohe Zahl der Toten und Schwererkrankungen verantwortet zu haben. Seine umfangreiche staatliche Bekämpfung der Krise und der wirtschaftlichen Probleme wird im Laufe des Jahres kritisch beobachtet werden.

Das gilt auch für seinen voraussichtlichen Konkurrenten Joe Biden, den früheren Vizepräsidenten von Barack Obama. Die Parteiführung der Demokraten wird Joe Biden bei der späteren Nominierung den Vorzug gegenüber Bernie Sanders geben. Ihm werden mehr Erfolgsaussichten gegen Donald Trump eingeräumt.Es sei denn, der Gouverneur des Staates New York, Andrew Cuomo, der sich in der Krise als aktiver Krisenmanager profilieren will, wird vielleicht in letzter Minute aus dem Hut gezaubert.

Von ihm ist nicht bekannt, was er seit 2011 als Gouverneur des Staates New York für die Prävention der Krise getan hat. In den Vereinigten Staaten hat die (Eigen-)Verantwortung der einzelnen Bundesstaaten große Bedeutung. Staaten gem. der US-Verfassung dürfen anderen Bundesstaaten keine finanzielle Hilfe leisten.

 

Ein Blick zurück auf den Kampf gegen den Außenseiter Trump

Trump hatte den Vorteil, dass ihn weder das Establishment der Demokraten noch das der Republikaner auf dem Zettel hatten. Er galt als exzentrischer Nobody. Erst nach seiner Nominierung geriet er in das Visier der Demokraten. Er hingegen hatte ein besonderes Ziel: Hillary Clinton.

Helmut Roewer verfolgte ihr Verhalten in der sog. “Email-Affäre“, als bekannt wurde, dass sie zwischen 300.000 und 695.000 „dienstliche „E- Mails“ von einem „privaten“ Server verschickt hatte – darunter etliche „Eingestufte“. Ein klarer Verstoß gegen die Vorschriften.

Aber die gegen sie eingeleiteten Ermittlungen wurden mit viel krimineller Energie – bis hinauf zum FBI-Direktor James Comey – vertuscht. Er sorgte dafür, dass das (mehr …)

Steinmeiers Schizophrenie seiner eigenen Person

Wer sein Land nur „mit gebrochenem Herzen lieben“ kann, der sollte es nicht repräsentieren

 

Von Martin Renner, MdB *

 

Steinmeier: „Man kann dieses Land nur mit gebrochenem Herzen lieben.“

Konnte jemals das Wort eines Staatsoberhaupts deutlicher die vorhandene Schizophrenie (gespaltene Persönlichkeit) seiner eigenen Person, aber auch der Personen, die sich in seinem politischen Kollektiv befinden, zum Ausdruck bringen?

Wie kann ein Staatsoberhaupt in einer öffentlichen Rede davon sprechen, dass man „dieses Land nur mit gebrochenem Herzen lieben“ könne?

„Dieses Land“?

Er sagte nicht: „mein Land.“ Er sagte nicht: „unser Land.“ Er sagte nicht: „Deutschland.“

Wie kann sich jemand als Staatsoberhaupt empfinden, wenn er sich zu derartigen sprachlichen Verrenkungen genötigt sieht?Das ist schon recht bezeichnend, was der Frank-Walter hier so von sich gibt. Aber er spricht hier stellvertretend für sein gesamtes internationalsozialistisches – auch neomarxistisch zu nennendes – politisches Kollektiv. Ein Kollektiv, das so gar nichts mit „Deutschland“ anzufangen weiß. Das so gar nichts mit dem Begriff „Heimat“ anfangen kann. Das, außer der Sprache, nichts zu erkennen vermag, was eine „typisch deutsche Kultur“ sein könnte. Er beschreibt in seiner Rede all‘ das Böse, das Verworfene, das Verwüstende, (mehr …)