„Spygate“ – Der Putsch des Establishments

 

 

Eine Besprechung des Roewer-Buches „Spygate“ – Der Putsch des Establishments“

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist

 

 

Donald Trump – der Intimfeind des US-Establishments

 

 

Das aktuelle Bild der Lage

 

Trumps Wähler und Unterstützer stehen noch heute zu ihrer Wahlentscheidung mit der Aussage: Er hat Wort gehalten. Seine Gegner (oder besser Feinde) bekämpfen ihn noch Mitte 2020 bis aufs Messer – mit Unterstützung der Ostküsten- und einiger deutscher Medien, die kritiklos von den Anti-Trump-Medien abschreiben.

Sie erhalten neuen Schwung durch die rasante Ausbreitung der sog. “Corona-Krise“. Seine Kritiker werfen ihm vor, den Beginn der Krise und ihre Bekämpfung in ihrer Bedeutung zunächst unterschätzt und damit die hohe Zahl der Toten und Schwererkrankungen verantwortet zu haben. Seine umfangreiche staatliche Bekämpfung der Krise und der wirtschaftlichen Probleme wird im Laufe des Jahres kritisch beobachtet werden.

Das gilt auch für seinen voraussichtlichen Konkurrenten Joe Biden, den früheren Vizepräsidenten von Barack Obama. Die Parteiführung der Demokraten wird Joe Biden bei der späteren Nominierung den Vorzug gegenüber Bernie Sanders geben. Ihm werden mehr Erfolgsaussichten gegen Donald Trump eingeräumt.Es sei denn, der Gouverneur des Staates New York, Andrew Cuomo, der sich in der Krise als aktiver Krisenmanager profilieren will, wird vielleicht in letzter Minute aus dem Hut gezaubert.

Von ihm ist nicht bekannt, was er seit 2011 als Gouverneur des Staates New York für die Prävention der Krise getan hat. In den Vereinigten Staaten hat die (Eigen-)Verantwortung der einzelnen Bundesstaaten große Bedeutung. Staaten gem. der US-Verfassung dürfen anderen Bundesstaaten keine finanzielle Hilfe leisten.

 

Ein Blick zurück auf den Kampf gegen den Außenseiter Trump

Trump hatte den Vorteil, dass ihn weder das Establishment der Demokraten noch das der Republikaner auf dem Zettel hatten. Er galt als exzentrischer Nobody. Erst nach seiner Nominierung geriet er in das Visier der Demokraten. Er hingegen hatte ein besonderes Ziel: Hillary Clinton.

Helmut Roewer verfolgte ihr Verhalten in der sog. “Email-Affäre“, als bekannt wurde, dass sie zwischen 300.000 und 695.000 „dienstliche „E- Mails“ von einem „privaten“ Server verschickt hatte – darunter etliche „Eingestufte“. Ein klarer Verstoß gegen die Vorschriften.

Aber die gegen sie eingeleiteten Ermittlungen wurden mit viel krimineller Energie – bis hinauf zum FBI-Direktor James Comey – vertuscht. Er sorgte dafür, dass das (mehr …)

Willy Wimmer: „Wir sind entkernt worden“ * Parteiübergreifende Anti-Trump-US-Kriegskoalition entscheidet über das Schicksal von Merkel

 

 

Willy Wimmer, früherer SPD-Staatssekretär,  erklärt, dass eine parteiübergreifende Kriegskoalition aus US-Demokraten und US Republikaner Merkels System stützen: Dies tun sie auch mit Hilfe von Nichtregierungsorganisationen , die zum Beispiel von George Soros ua. finanziert werden. Der nationalkonservative Flügel der US-Republikaner um US-Präsident Trump gehört dieser Kriegskoalition nicht an !

Wie Ihnen nicht entgangen sein dürfte, steht 99Thesen von Anbeginn an eindeutig auf Seiten des US-Präsidenten Trumps, der sich gegen den imperialen Globalismus dieser kriegstreibenden parteiübergreifenden Lobbyorganisationen gewandt hat – und der auch für die Wiederbelebung des Nationalkonservativismus in Wort und Tat einsteht und damit wieder das Wohl des Volkes und der Bürger an die erste Stelle setzt.

Das ist der Grund, warum vom ersten Tag an seitens des gesamten linksliberalen elitären Obama-Biden-Pelosi-Clinton-Soros Clans eine Treibjagd auf Trump durchgeführt wird. An dieser Treibjagd beteiligen sich übrigens in Deutschland vor allen Dingen SPD, Grüne und Linke, aber auch Teile des linken CDU Flügels um Merkel und Co.:  So wurde Trump vom damaligen Aussenminister Steinmeier und heutigem Bundespräsidenten bereits vor seinem Amtsantritt als „Hassprediger“ verunglimpft und beschimpft…

 

 

 

#Macron zeigt sein wahres #Gesicht: Die #totalitäre #Umwandlung #Europas

Macrons neomarxistischer Aktionsplan ++ Mehr „Innere Sicherheit“ als stärkere Überwachung der Bürger ++ „Geheimdienstakademie“ namens „Europäische Behörde für den Schutz der Demokratie“  soll Oppositionelle bekämpfen uvm.

 

Von Peter Helmes *

 

Endlich läßt der linke Frontmann der „großen Transformation“, der französische Präsident und Derrida-Schüler Emmanuel Macron, vor aller Welt die Hosen runter. Nachdem wir bisher mühselig nach dem Inhalt der WBGU-Gutachten*) Schellnhubers fast mit der Lupe suchen mußten – fast wie nach einer „geheimen Kommandosache“ –, stellt sich Macron erstmals mit offenem Visier und deutlich sichtbar vor uns und gleichzeitig hinter Schellnhubers Ideologie und erhebt Forderungen nach einer rasant schnellen Verwirklichung der „großen Transformation“. Außerdem gibt er preis, mit welchen Unterdrückungsinstrumentarien er uns kleinhalten will. (mehr …)

„Ein Wahnsinniger“ – Linkspresse in den USA verliert beim Thema Trump jedes Maß

Beispiellose Medienhetze gegen Trump

Von Peter Helmes *

Collage

Beispiellose Medienhetze

Ich sehe sie geradezu vor mir, wie sie mit hochrotem Kopf voller ohnmächtiger Wut in den Teppich des Oval Office beißen. Ohnmächtig, weil sie trotz ihrer tausendfachen Giftspritzen in ihren Linkspropagandablättern keinen Schritt weitergekommen sind – der amtierende Präsident Donald Trump amtiert nämlich immer noch. Und schlimmer: Dieser „Satansbraten“, diese fleischgewordene Masse von „Unfähigkeit und Starrsinn“ tut so, als ob ihn das Gekläffe der Mainstreammeute nicht im Geringsten interessiere. Gut so!

Die ganze Thematik hat zwei besondere Aspekte:

Zu Verteidigern des Anstands selbsternannte Medien einerseits – und der oberste Repräsentant einer unerschütterlichen Weltmacht, der immer noch von der Mehrheit der Wähler getragen ist, andererseits. Die Einen heben sich beim Kampf gegen Trump einen Bruch, der wiederum läßt sie voll (mehr …)

Werter Herr Soros – wir brauchen Ihr Geld nicht.

Am 23.09. berichtet Unser-Mitteleuropa.Com *1 „George Soros will 500 Millionen in die Zuwanderung investieren“

 image-384392-860_panofree-rozh-384392
ein Kommentar von Freddy Kühne
Werter Herr Soros – wir brauchen Ihr Geld nicht.
Europa soll europäisch und christlich bleiben !
Unsere über zweitausendjährige christliche Kultur wollen wir NICHT in einem eurabischen Mischmasch verlieren.
82 Prozent der Deutschen lehnen diese unkontrollierte Zuwanderung *6  (Sept. 16) aus islamischen Ländern ab.
Bereits im Juni 2016 lehnten 67 Prozent der Deutschen diese Politik ab *7
Herr Soros, investieren Sie das Geld lieber vor Ort in Afrika oder in Syrien – nicht bei uns ! Wir kommen auch ohne Ihr Geld zurecht.
Ich weiß zudem nicht, wieso Sie dazu in Ihrem hohen Alter kommen, mit Ihrem Geld die Politik in Europa und damit das Schicksal unserer Kinder, Enkel und Urenkel zu beeinflussen.
Wir möchten nicht , dass unsere Kinder, Enkel und Urenkel eines Tages als Minderheit im eigenen Land leben um sich dann dem radikalen