China sollte einen finanziellen Beitrag für seine Corona-Virus-Lügen bezahlen

USA verlangt von China finanzielle Kompensation – Indische Rechtsanwälte bereiten Klage gegen China vor der UN vor

 

Youtube Bildschirmfoto

 

Von Freddy Kühne

 

China hat durch die Verschleppung der Virusbekämpfung , durch Vertuschung und durch Verhaftung von Kritikern und Warnern die Ausbreitung des Virus erst möglich gemacht.

Schon frühzeitig , nämlich im März 2019, warnte ein chinesischer Forscher vor der Ausbreitung. Er wurde verhaftet und verstarb. Weitere Kritiker wurden inzwischen verhaftet.

Die Information über das Virus wurde vermutlich länger geheim gehalten als bisher vermutet, sodass sich das Virus so länger ausbreiten konnte – weltweit.

Nun müssen ganze Volkswirtschaften weltweit das Virus bekämpfen – mit Folgen für Menschen und Wirtschaft.

Dass China hierfür sich nicht noch als Retter (Verteiler von Masken) feiern lassen sollte, ist klar. Es sollte einen Preis bezahlen…

(mehr …)

ARD: Wir wagen ein historisch einzigartiges Experiment: Multiethnisierung, Multikulti, 3E

 

von floydmasika

Yascha Mounk findet klare Worte: „Wir wagen hier ein historisch einzigartiges Experiment und zwar eine monoethnische, monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln […] Dabei kommt es natürlich auch zu vielen Verwerfungen“. Wer das Wir ist, bleibt etwas im Dunkeln, aber die ARD rechnet sich implizit dazu:

Freut Euch,  Ihr werdet ersetzt!  Ihr habt nicht genug Kinder in die Welt gesetzt, aber „Ersetzungsmigration“, die in Dokumenten der UNO und EU „Replacement Migration“ genannt wird, sorgt für Ersatz. Jeder ist ersetzbar. Die spieltheoretischen Modelle der Ökonomen, von denen Politiker ausgehen, kennen keine Hautfarbe. Mit den erstbesten dahergelaufenen Versorgungssuchenden aus Arabien und Afrika lässt sich Europa genau so gut betreiben wie mit Euch. Daran wollt Ihr doch nicht etwa zweifeln, Ihr stotternden rassistischen Menschenkarikaturen, fragt Deniz Yücel.

„Der Große Austausch“ („Le Grand Remplacement“ laut R. Camus) oder die „Große Ersetzung“ läuft auf vollen Touren. „Und das ist gut so“, fügt jemand hinzu, der sich nicht einmal mehr als Satiriker ausgeben muss.

(mehr …)