Corona: Fehler, Verantwortung, Konsequenzen – eine schonungslose Betrachtung

Corona-Pandemie gleicht einem weltweiten Staatsstreich, der die Ziele des „Club of Rome“  verfolgte um eine  erste weltweite Revolution auszulösen und eine einheitliche „Welt-Regierung“ unter Mitwirkung der Kommunisten in China einerseits und weniger Großfinanziers aus den USA andererseits zu installieren

 

 

 

Von Peter Helmes*

 

Corona: Was kommt jetzt – und in der Zeit nach Covid19?

Im folgenden Essay werden Konsequenzen aus der Corona-Pandemie beschrieben, mit denen wir rechnen müssen, aber auch solche, die wir Bürger für die Zukunft von der Politik erwarten bzw. einfordern sollten. Dazu fordern wir ein Höchstmaß an Ehrlichkeit gegenüber der Bevölkerung. Diese Ehrlichkeit bezieht sich zu allererst auf die Benennung der wahren Ursachen der Entwicklung.

Fehler nicht vertuschen und Verantwortliche benennen!

Es besteht in der deutschen Bevölkerung eine überwältigend große Übereinstimmung darüber, daß dem maoistisch-kommunistischen China bei dieser Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zukommt. Doch es wäre zu einfach, alle Vorwürfe bei China „abzuladen“. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe weiterer Fehler, die klar analysiert und benannt werden müssen und aus denen Lehren zu ziehen sind. Die Zeit der salbungsvollen Worte und der eitlen Selbstdarstellung ist vorbei.

Beginnen wir mit dem Ausgangspunkt des Virus, der Volksrepublik China. Hätte China rechtzeitig und ehrlich informiert, wäre der Welt viel Elend erspart geblieben. Doch Chinas Politik ist zynisch. Das galt für die früheren rotchinesischen Regime, das gilt erst recht für das derzeitige unter Xi Jingping. Er scheint noch zynischer zu (mehr …)

Die neue Seidenstrasse – ein Infrastrukturprojekt, das auch der Ausweitung des geopolitischen Machtbereichs Chinas dienen soll

Das als „Sozialkreditsystem“ bezeichnete Volksumerziehungssystem dient der totalen digitalen Kontrolle der chinesischen Bevölkerung

Der Überwachungsstaat: Die Endstufe eines perfiden rigiden sozialistischen Systems : Kontrolle und Erziehung durch Diktatoren von oben

 

 

Von Freddy Kühne

 

Die Seidenstrasse wurde früher „Achse der Welt“ genannt: Wer diese Strasse kontrollierte, beherrschte die ganze Welt … Die neue Seidenstrasse ist daher nicht nur ein wirtschaftliches Strukturprojekt, sondern dient der Kommunistischen Partei in China auch zur Verschiebung des geopolitischen Einflussgebietes.

Zwölf Tage braucht man über die neue Seidenstrasse von Westchina bis Duisburg mit dem Zug; das ist viermal so schnell wie der Seeweg – denn mit dem Schiff brauchen die Waren acht Wochen bis nach Europa. Die Kosten des Transportes sind aber doppelt so teuer…

Die  Metropole Chinas Chongquing am Jangtse-Fluß  mit 35 Millionen Einwohnern ist die größte Metropole Chinas – damit doppelt so groß wie Beijing – doch derzeit ist sie  in Europa kaum (mehr …)

error: Content is protected !!