Pfingsten: Die Ausgießung des Heiligen Geistes war und ist – kein Zufall !

Die Ausgießung des Geistes Gottes – im Bezug zum  Alten und Neuen Testament

Taube als Symbol für den Heiligen Geist bei Jesu Taufe Gerd Wittka / Pixelio.de

von Freddy Kühne

 

Wir wünschen Ihnen vor allem zunächst: Gesegnete Pfingsten , Gesegnete Schawuot !

 

In der Apostelgeschichte im Kapitel 2 werden die Umstände und Zustände der Ausgießung des Heiligen Geistes beschrieben, welches als Pfingstereignis in die Geschichte eingehen sollte.

Die Wurzeln des Pfingstfestes und seine bewusste Terminierung auf das Schawuot-Fest

Nun ist es so, dass Vielen der Bezug des Textes zum Alten Testament heute nicht mehr bewusst ist, daher möchte ich an ein paar grundlegende Wurzeln erinnern. Im Wort Gottes heißt es in der Apostelgeschichte Kapitel 2, dass sich der der Heilige Geist in der Form eines brausenden Windes kommend in der Form „zerteilter Zungen wie von Feuer“ auf die in Jerusalem in einem Tempelgebäude versammelten Jünger setzte. Adhoc sprachen die so erfüllten Jünger in allen möglichen Sprachen und Dialekten über das Reich Gottes und die Botschaft Jesu Christi an die auf dem Tempelgelände versammelten Juden. Diese waren aus allen Bereichen der Diaspora pünklich zum jüdischen Fest des Erntebeginns (Schawuot)  nach Jerusalem zum Tempel gepilgert.

Dass Gott die Ausgießung des Heiligen Geistes EXAKT auf den Beginn des jüdischen Erntefestes legte, war und ist kein Zufall ! Er hat die Ausgießung nicht eine Woche vorher oder zwei Wochen später stattfinden lassen – nein, sondern GENAU zu (mehr …)

Advertisements

Missbrauch des Christentums: Jesus war kein Flüchtlingskind

Meine Großeltern mussten sich anhören, Jesus sei ein Arier gewesen. Wir bekommen gepredigt, dass er Flüchtling war. (David Berger)

 

Ein Gastbeitrag von Marcus Franz

Politisch linksorientierte Menschen haben es üblicherweise nicht so mit der Kirche und dem Christentum. Wenn aber Kirchenfeste wie Weihnachten Anlass und Möglichkeiten bieten, sie für die eigenen, oft sinistren Zwecke zu instrumentalisieren oder gar den Christen aus demselben Grund die Evangelien erklären zu wollen, dann werden die üblichen Kirchenkritiker, die das restliche Jahr meist Häme gegenüber dem Christentum verbreiten, plötzlich zu Bibelspezialisten und beherrschen scheinbar die Exegese der Heiligen Schrift besser als die Theologen und Priester.

Die Familie war nicht auf der Flucht

Alle Jahre wieder wird in diversen Artikeln und Kommentaren der Mythos verbreitet, Jesus wäre ein Flüchtlingskind und seine Geburt in Bethlehem deswegen eine dramatische und gefährliche (mehr …)

Karfreitagspredigten – Aufs Kreuz gelegt

 

Erstes Buch Petrus Kapitel 1 Vers 18 – 25

18 Ihr wisst doch, dass ihr freigekauft worden seid von dem sinn- und ziellosen Leben, das schon eure Vorfahren geführt hatten, und ihr wisst, was der Preis für diesen Loskauf war: nicht etwas Vergängliches wie Silber oder Gold,

19 sondern das kostbare Blut eines Opferlammes, an dem nicht der geringste Fehler oder Makel war2  – das Blut von Christus.
20 Schon vor der Erschaffung der Welt war Christus ´als Opferlamm` ausersehen, und jetzt, am Ende der Zeit, ist er euretwegen ´auf dieser Erde` erschienen.
21 Durch ihn habt ihr zum Glauben an Gott gefunden, der ihn von den Toten auferweckt und ihm Macht und Herrlichkeit verliehen hat, und deshalb ruhen jetzt euer Vertrauen und eure Hoffnung auf Gott.
22 Ihr habt euer Innerstes gereinigt, indem ihr euch der Wahrheit im Gehorsam unterstellt habt, sodass ihr euch jetzt als Geschwister eine Liebe entgegenbringen könnt, die frei ist von jeder Heuchelei. Darum hört nicht auf, einander aufrichtig und von Herzen zu lieben!
23 Ihr seid ja von neuem geboren, und dieses neue Leben hat seinen Ursprung nicht in einem vergänglichen Samen, sondern in einem unvergänglichen, in dem lebendigen Wort Gottes, das für immer Bestand hat.
24 Genau das bestätigt die Schrift, wenn sie sagt:»Alles menschliche Leben gleicht dem Gras, und all seiner Herrlichkeit ergeht es wie einer Blume auf dem Feld. Das Gras verdorrt, und die Blume verwelkt,
25 aber das Wort des Herrn hat für immer und ewig Bestand.«3 Dieses Wort ist nichts anderes als das Evangelium, das euch verkündet wurde.“

(mehr …)

Kapitulieren christliche Volkskirchen vor Zeitgeist und Islam?

Sonntagsgedanken von Peter Helmes

Warum gehen in der Kirche die Lichter aus?

Reden wir gar nicht lange drum herum: Das Christentum in Europa verdient den Namen nicht mehr. Während in Afrika, Lateinamerika und Teilen Asiens der Glaube blüht – und nicht von den Phantasien europäischer Kirchenmenschen „beflügelt“ wird – stehen die evangelische und die katholische Kirche hierzulande vor dem Niedergang. Zwei große Herausforderungen sind es, die den Trend befördern: der Islam und die Verunsicherung über das, was heute (bei uns) Christentum bedeutet.Jemo-180x126

Dieser Artikel – zu einer Reihe meiner „Sonntagsgedanken“ gehörend – soll zum Nachdenken anregen und Christen beider Kirchen ermutigen, sich der Grundlagen unseres Glaubens bewußt zu sein und dem zunehmenden Einfluß des Zeitgeistes auch in den beiden Kirchen entgegenzutreten.

Evangelische und katholische Geistliche übertreffen sich in einer Verwässerung der Lehre, in der Anbiederung an den Zeitgeist – und in der Anbiederung an den Islam.

(mehr …)