Norwegen: Zauberreich der Mitternachtssonne 

Tester fährt mit BMW i3 durch Norwegen

Die Zeit, die der Tester braucht, ist absurd  + Winter und Elektro-Auto:

Die Batterien entladen bei der Winterkälte schneller als die Polizei erlaubt

 

 

 

 

Norway: Magic kingdom of the midnight sun 
Tester drives through Norway with BMW i3

The time it takes the tester is absurd + winter and electric car:
Batteries discharge faster than police allow in the winter cold

Von Freddy Kühne

 

Norwegen – das ist nicht nur das Land der großen Seen und der kalten Winter. Es ist auch das Land , das keltische Klänge und christliche Kultur miteinander hat verschmelzen lassen. Von der keltischen Kultur ist aber ausser musikalischen und baukonstruktiven Einflüssen heute nur noch sehr wenig übrig.

Doch beeindruckt das Land noch immer durch die ruhige und entspannte Weite der noch überwiegend im Urzustand erhaltenen Natur.  Kleine Musikkonzerte unter freiem Himmel und bei klarer, sauberer Luft – das gibt der Seele Ruhe und Geborgenheit.

Als junger deutscher Wehrpflichter fuhr ich 1995 mit dem Minenjagdboot Datteln erstmals in meinem Leben über die Ostsee über das zur Nordsee gehörende Skagerrak durch die Oslo-Fjorde bis zur norwegischen Hauptstadt. Beim Durchfahren der Fjorde stockte mir der Atem – so erstaunt und überwältigt war ich durch die klare kühle frisch duftende Luft und den Anblick der tiefgrünen

 

Norway – this is not only the country of the great lakes and cold winters. It is also the country that has merged Celtic sounds and Christian culture. Today, however, there is very little left of the Celtic culture, except for musical and architectural influences.

However, the country still impresses with the calm and relaxed expanse of nature, which is still mostly preserved in its original state.  Small music concerts under the open sky and with clear, clean air – that gives peace and security to the soul.

In 1995, as a young German conscript, I sailed for the first time in my life on the minehunting boat Datteln across the Baltic Sea via the Skagerrak, which belongs to the North Sea, through the Oslo Fjords to the Norwegian capital. While passing through the fjords, my breath was taken away – so amazed and overwhelmed was I by the clear cool fresh-smelling air and the sight of the deep green

(mehr …)

Die Kaiserlich-deutsche Arktis-Expedition 1912: Verschollen vor Spitzbergen

Polarforscher Schröder-Stranz und seine 15 Mann starke Mannschaft brachen am 5. August zum Nordpol auf

 

Am Morgen des 5. August 1912 verlässt die „Herzog Ernst“ den norwegischen Hafen Tromsö und nimmt Kurs auf Spitzbergen. An Bord sind der Polarforscher Herbert Schröder-Stranz und eine 15 Mann starke Crew aus Seeleuten und Wissenschaftlern. Schon seit Jahren träumt der ehemalige Offizier von der Durchquerung der Nord-Ost-Passage. Jetzt scheint er seinem Ziel ein Stück näher zu sein. Der kleine Stoßtrupp – unterwegs im Auftrag des Deutschen Kaisers Willhelm II. – will den abenteuerlichen Trip durch die arktische Kälte vor Ort logistisch vorbereiten.

(mehr …)

Winter Trucking Northern Norway April 2020 + The Snow Cruiser Antarctica´s Abandoned Behemoth

Eine Tour vom Nordpolarkreis aus Nordnorwegen bis nach Dänemark

 

 

Der Winter beißt wieder… Diesmal ist es eine Reise nach Bodø, kurz vor Ostern, begleiten Sie mich auf dieser Reise nach Bodø, wir beginnen mit diesen im Winter unvermeidlichen Konvoifahrten über den Polarkreis, auf dem Berg Saltfjellet… Dann nach Süden zur Insel Herøy, und Ärger in den Hügeln in der Nähe des Dorfes Snåsa…

 

Winter bites again… This time it’s a trip to Bodø, just before Easter, join me on this trip to Bodø, we start with this winters inevitable convoy drives across the Arctic Circle, on the mountain Saltfjellet.. Then south to the island Herøy, and trouble in the hills near the village Snåsa…

 

Winter Trucking Northern Norway April 2020

 

 

(mehr …)

Universität von Oxford bestätigt Wirksamkeit von Dexamethason bei der Behandlung des Covid-19 Coronavirus

Wichtige Fragen, die man im Krankenhaus stellen sollte bei der Covid-19 Behandlung ++ Corona-Risiko in Urlaubsländern + Reisewarnungen für Schweden ua.

 

 

Bei der Behandlung von an Covid-19 erkrankten Personen scheint es erstmals ein Medikament zu geben, das die Todesrate bei Patienten je nach Behandlungsmethode bis zu 35 Prozent absenkt. Das bestätigen Untersuchungsergebnisse der medizinischen Fakultät der Universität Oxford in Großbritannien.

Es handelt sich hierbei um das Medikament Dexamethason.  Dieses wirkt bei mit Sauerstoff versorgten Patienten und bei Patienten die mit Beatmungsgerät (Ventilator) versorgt werden. Bei Ersteren senkt das Medikament die Todesrate von 25 % auf 20 % ab, bei Letzteren sogar von 41% auf 27%.

Nicht eingesetzt werden darf das Medikament bei Personen, die weder mit Sauerstoff noch mit Beatmungsgerät behandelt werden: In diesen Fällen stieg die Todesrate von 13 % auf 16% an.

Dr. Seheult aus den USA erklärt uns die genauen Zusammenhänge in seinem Video „Welche Fragen man im Krankenhaus stellen sollte, wenn man selbst oder einer seiner Lieben im Krankenhaus an Covid-19 behandelt werden“. Das englischsprachige Video ist dem Artikel beigefügt.

Die britischen Wissenschaftler feierten die Entdeckung als „großen Durchbruch“ im Kampf gegen die durch das neuartige Coronavirus ausgelöste Krankheit. „Dexamethason ist das erste Medikament, für das gezeigt werden konnte, dass es die Überlebenschancen bei Covid-19 verbessert“, sagte Peter Horby von der Universität Oxford. Das Mittel sei preiswert und könne sofort eingesetzt werden, um weltweit Leben zu retten. Zudem sei das Medikament quasi ein „Pfennigsartikel“.

Da die Urlaubssaison beginnt, dürfte für viele Mitbürger auch die Frage im Raum stehen, welche Reisebeschränkungen denn für welches Land gelten – und wo (mehr …)

Achtzigster Jahrestag der Operation Juno – zum Gedenken an die Gefallenen

Zur respektvollen Erinnerung und Ehrung der gefallenen Kameraden auf britischer und deutscher Seite

 

Von Bernd Ulrich

 

Liebe Kameraden,

 

heute vor 80 Jahren, am 8. Juni 1940,  spielte sich im Nordatlantik jenseits des Polarkreises ein Drama ab, das fast  tausendsechshundert britischen und fünfzig deutschen Marinesoldaten das Leben kostete. Weil dieses Gefecht in mancherlei  Hinsicht bemerkenswert ist, möchte ich heute daran erinnern.

 

In der Historie ist das Geschehnis bekannt als die Operation Juno. Es gibt viele ausführliche Darstellungen dieser Seeschlacht im Internet, so etwa hier: https://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Juno, von daher will ich die Geschichte nur kurz anreißen und mich auf die interessanten Aspekte konzentrieren, die bis heute diskutiert werden.

 

Zum eigentlichen Geschehen: Völlig überraschend lief an dem besagten Tag vor genau 80 Jahren ein britischer Flottenverband, bestehend aus einen Flugzeugträger, der Glorious, sowie den beiden Zerstörern  Acasta und Ardent direkt vor die Geschützrohre der deutschen Schlachtschiffe Scharnhorst und Gneisenau. Direkt ist übertrieben, denn bei Feuereröffnung waren die beiden Verbände (mehr …)

Mega- Infrastruktur-Projekt : Norwegens Küsten Autobahn kostet 47 Milliarden Euro , soll voraussichtlich bis 2026 fertiggestellt sein

 

 

 

Norwegens neue Küstenautobahn  wird das längste , teuerste und technologisch und baukonstruktiv herausfordernste Infrastrukturprojekt in der Geschichte des Landes.

Die Strecke ist circa 1100 Kilometer lang – und für die Passage dieser Straße braucht man ganze 21 Stunden.

Die technologischen Herausforderungen bei der Über- oder Unterquerung von Gewässern, Flüssen und Fjorden sind wohl so groß, dass die bautechnischen Lösungen dafür pionierhaft wegweisend für zukünftige Projekte auf der ganzen Welt sein werden.

Das Projekt  soll voraussichtlich bis 2026 abgeschlossen sein, was bei dieser Projektgröße und Komplexität durchaus sehr

 

(mehr …)

error: Content is protected !!