#Frohe #Ostern #2019 ++ Der #HERR ist #auferstanden !

 

 

 

Wir wünschen allen unseren Lesern und Autoren einen gesegneten Ostermontag !

Der Herr ist auferstanden ! Er ist wahrhaftig auferstanden !

 

 

Eichhörnchen Schlosspark Mainau © Freddy Kühne/ 99thesen.com

 

 

Jesu Auferstehung

 

Aber am ersten Tag der Woche sehr früh kamen sie zum Grab und trugen bei sich die wohlriechenden Öle, die sie bereitet hatten.
Sie fanden aber den Stein weggewälzt von dem Grab
und gingen hinein und fanden den Leib des Herrn Jesus nicht.
Und als sie darüber ratlos waren, siehe, da traten zu ihnen zwei Männer in glänzenden Kleidern.
Sie aber erschraken und neigten ihr Angesicht zur Erde. Da sprachen die zu ihnen: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?

(mehr …)

Echtzeitübertragung. #Demonstration #Freiburg #2018 #Dresden #Pegida

Für Frieden, Freiheit und Sicherheit auf unseren Strassen !

Sichere Grenzen – Sichere Zukunft !

 

 

Lippstadt: Frau (22) wehrt sich gegen irakischen Grapscher – der reagiert mit Faustschlag ins Gesicht.

Hier geht es zur Direktübertragung Pegida Dresden

Linksextreme Gewalt gegen Polizei bei AfD-Demo in Freiburg +++ AfD Demonstranten sind eingekesselt +++ Polizei will nun räumen

 

Wenn Sie weitere Videos sehen wollen, dann öffnen Sie bitte den ganzen Artikel durch Klick auf die Überschrift.

 

Die Situation in Freiburg eskalierte am Abend und die Saat des Hasses  ging auf: extrem aggressive Linksradikale kesselten zeitweise die Polizei und die AfD-Demoteilnehmer ein; unentwegt und ohne Pause ließen die Linksradikalen ihrem Hass auch verbal freien Lauf mit ihrem Spruch „Ganz Freiburg hasst die AfD“.

Der Hass und Gewalt richteten sich sowohl gegen die Polizei wie auch gegen absolut friedliche Teilnehmer der von der AfD ordnungsgemäß angemeldeten Demonstration , die unter dem Motto „Sichere Grenzen – Sichere Zukunft“ steht.

Bei der Bevölkerung kam der Hass und die Gewalt der Linksradikalen gar nicht gut an, wie David Berger bei Philsophia Perennis berichtet: So kommentierte ein Kritiker der Linksaktion auf Twitter:

„Ihr könnt gerne anderen die Hucke voll lügen, es geht nur um eines: Aufgebrachte und trauernde Bürger als Nazis zu beschimpfen um jede öffentliche Kritik an Massenvergewaltigungen durch eure geliebten Refugees mit Gewalt zu verunmöglichen.“ 

 

 

 

Videoübertragung Freiburg  1

 

 

Wenn Sie weitere Videos sehen wollen, dann geht es weiter mit dem Klick auf „mehr“

(mehr …)

 

Israel: Netanyahu würdigt Präsident Trump

Am Rande der UN Vollversammlung trafen sich US-Präsident Trump und Israels Premier Netanyahu

Trump spricht vor der UN Vollversammlung +++ Hintergründe zum aktuellen Nahostkonflikt

Geostrategische und Heilsgeschichtliche Einordnung der Ursachen und Folgen von Krieg und Migration für Europa und Deutschland

 

Pressekonferenz Trump Netanyahu Bildschirmfoto

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu ist diese Woche am Rande der UN-Generalversammlung in New York mit US-Präsident Donald Trump zusammengetroffen. Bei dem Treffen sagte er:

 

„Zuerst einmal bedanke ich mich für Ihre deutlichen Worte gegen das korrupte Terror-Regime im Iran gestern vor der UN-Vollversammlung. Sie untermauern Ihre starken Worte mit starken Taten.

Ich glaube, dass die von Ihnen eingesetzten amerikanischen Sanktionen der iranischen Geldmaschine und ihrer Terror- und Eroberungskampagne im Nahen Osten den Geldhahn zugedreht haben. Und wir, die wir im Nahen Osten leben, Israelis und Araber, und der iranischen Bedrohung ausgesetzt sind, danken Ihnen besonders.

Zweitens (mehr …)

von Christoph Seidl

Eine erneuerte Partnerschaft mit Russland – Aus kulturstrategischer Perspektive

 

Russland – Quelle Wikimedia Commons

Die gegenwärtige Eskalation in den Beziehungen Russlands zum Westen wird, sofern nicht effektiv gegengesteuert wird, langfristig fatale Folgen für den Erhalt der abendländischen Kultur haben. Russland ist zu wichtig hinsichtlich der Eindämmung des Islamismus und als geostrategischer Sperrriegel gegen diesen im Kaukasus und in Mittelasien.

Russland muss unverzüglich seine expansionistische Politik in Osteuropa einstellen/revidieren. Die jüngst verabschiedete Militärdoktrin ist ein strategischer Irrtum, der dringend zu korrigieren ist. Der Westen bzw. die NATO muss sich auf ihre Kernrolle als Verteidigungsbündnis refokussieren, ihre Verteidigungsfähigkeit erheblich erhöhen und eine weitere Expansion in Osteuropa einstellen. Die NATO wird an ihrer derzeitigen Ostgrenze verteidigt, nirgendwo sonst.

(mehr …)

Die Attacke auf westliche Botschaften in islamischen Ländern wie dem Sudan sind kein Ausfluss eines spontan sich erhebenden Mobs.
Nein. Die Attacken sind Ergebnis einer von Hasspredigern in den Moscheen geschürten Kampagne gegen den Westen.

Die Frage muss erlaubt sein: ist Gewaltanwendung aufgrund einer Zeichnung oder eines verschmähenden Films ein Zeichen der inneren Glaubensstärke? Oder ist sie nicht vielmehr Zeichen von Glaubensschwäche?

Während der Westen die Trennung von Politik und Kirche versucht sowohl organisatorisch als auch thematisch einzuüben, gehört die Vermengung von Tagespolitik und Koran zum allwöchentlichen Ritual bei den Freitagsgebeten.

Es ist ja kein Zufall, dass ausgerechnet nach den Freitagsgebeten der Sturm auf westliche Botschaften stattgefunden hat.
Langjährige Beobachter werden bestätigen, dass auch andere Überfälle und Brandschatzungen gegen christliche Minderheiten in Ägypten,Sudan oder auch Indonesien sehr häufig nach den Freitagsgebeten in den Moscheen ausgeübt worden sind.

Diese Erfahrung zeigt, dass es eine Trennung zwischen Politik und Koran im Islam de facto gar nicht gibt. Und genau diese Tatsache macht den Islam so unberechenbar.

Christliche Prediger in Kirchen und vor allem in Freikirchen hingegen suchen selten politische Themen in ihre Predigten einzubauen. Innerhalb der christlichen Gemeinden in Deutschland, aber wohl auch in vielen anderen westlichen Ländern gilt der Grundsatz: Politik hat in der Kirche – also im Raum und in der Organisation – nicht (viel) zu suchen.

Nur weil eine säkulare Zeitschrift ein Jesus-Bild verunglimpft würde kein christlicher Prediger seine Gläubigen zu Gewalttaten aufrufen.

Nein – im Gegenteil. Jesus hat die Gewaltfreiheit gelehrt und vorgelebt – bis zu seinem Tod am Kreuz auf Golgatha.

Mohammed hingegen hat den Koran mit dem Schwert ausgebreitet, weswegen z.B. auch Saudi-Arabien in seiner Flagge das „Schwert des Islam“ führt.

Menschen aus christlichem Glauben können Jesus niemals als Begründung für ihre Gewalttaten angeben, denn er hat vor der Gewaltanwendung gewarnt und seine Nachfolger dazu aufgerufen dem Frieden nachzujagen und für seine Feinde zu beten.

Wenn Christen Gewalt anwenden, dann verstossen sie gegen das Gebot der Feindesliebe Jesu Christi.

Der gewalttätige Mensch stellt immer eine Gefahr für den Frieden dar.
Daher sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, wenn die Islamverbände in Europa, den USA und in Deutschland, sich scharf von der Gewaltanwendung gegen Christen und gegen westliche Einrichtungen in ihren Ländern abgrenzen und ihren Einfluss zu ihren Herkunftsländern zu nutzen versuchen, beruhigend und vermittelnd auf die Menschen dort einzuwirken.