Covid-19 : WHO ändert Meinung + Drosten ändert seine Meinung + Aber: WHO believes WHO ?

WHO ändert ihre Meinung: Schutzmasken können Risiko einer Ansteckung erhöhen + Drosten Paradoxon

 

 

Die WHO ändert – mal wieder – ihre Meinung: Bislang hatte die WHO gesagt, Schutzmasken aus Stoff oder aus Supermärkten seien empfehlenswert. Doch nun heißt es, diese können das Risiko einer Ansteckung erhöhen. Man solle dreilagige Masken aus Baumwolle, thermoplastischem Kunststoff und Polyester tragen. Doch: Wer stellt davon genug her ? Und wie soll man zu Hause die Reinigung im Chlorbad durchführen ? Oder steckt dahinter wieder nur das wirtschaftliche Interesse eines WHO-Sponsors ?

 

Zur Chronologie: Anfangs sagte die WHO, es sollen nur diejenigen Masken tragen, die einen Erkrankten pflegen. Auf wessen politischen Druck auch immer änderte sie die Meinung und empfahl dann plötzlich vor einigen Wochen das Tragen von jeglicher Art Maske. Sollte dieses Manöver nur dazu dienen, das Versagen bei überzogenen Lockdowns zu verdecken ? Oder war es nur „aus der (mehr …)

#Zug um Zug + Die Polarbahn + Auf Schienen durch das ewige Eis + Entdecke Deine Welt

 

 

Es ist die härteste Bahnlinie der Welt. Ihr Ziel sind die reichsten Erdgasfelder unserer Erde, weit hinter dem Polarkreis. Die Bahn führt über die russische Polar-Halbinsel Jamal, durch ein Land von Eis und Schnee, tiefgefroren bis zu Minus 55° Celsius. Aus dieser Kältekammer kommt die Wärme für Europa, auch für uns in Deutschland.

Die Halbinsel Jamal liegt im Nordwesten Sibiriens und ragt weit in das Polarmeer hinein; eine karge Heimat für Nomaden und Rentiere. Seit 2011 durchqueren mehrmals pro Woche Züge der Polarbahnlinie die Ödnis der Tundra. Sie starten in der Station Obskaja und fahren dann die lange Strecke über Permafrostböden und Moore immer weiter nach Norden bis zu den Erdgasfeldern von Bowanenko. Die Bahn ist Eigentum des russischen Energiekonzerns Gazprom. Material und Mitarbeiter werden über die Schienen zur Gasförderstätte gebracht. Ein enormer Aufwand an Technik und der Einsatz des erfahrenen Streckenchefs Alexander Choroschailo sorgen dafür, dass die Züge stets verlässlich im Sommer wie im Winter, auch bei extremen Temperaturen, rollen. Das (mehr …)

#Hafen #Hamburg – Das Tor zur Welt – Die Entstehung Europas größter Eisenbahn-Klappbrücke

 

 

Die Bedeutung der Häfen für den weltweiten Handel ist vielen Menschen im Binnenland kaum bewusst.  Aber auch die in den Hafenbauwerken versteckte Logistik  Technologie beeindrucken !

Zum anderen faszinieren die schier unübersichtlich erscheinende Menge an Containern, Frachtern, Kränen, Brücken. Wer behält hier noch den Überblick, wer den Durchblick ?  Und wie gelingt es, diese Hafenstadt technologisch und baulich das ganze Jahr , also 360 Tage im Jahr, in Betrieb zu halten ?

Und wussten Sie, dass auch schon ein Flugzeugträger bereits im Hamburger Hafen eingelaufen ist ?

Solche Aspekte einmal zu beleuchten und ein kleines bisschen hinter die Kulissen schauen, das ist doch immer der heimliche Wunsch von der Neugierde – vom „Kind im Manne“…

Daher bringt 99Thesen am heutigen Sylvestertag einen Beitrag über den Hamburger Hafen.

 

 

(mehr …)

#Zug um Zug + Die teuerste Zugreise der Welt + Der Seven Stars Zug in Japan

Entdecke Deine Welt + Ein Zug für alle Sinne

Ein Bericht über eine extravagante Zugreise mit dem Seven Stars Zug durch Japan.

Eine Fahrt mit diesem -bewusst langsam über die Schienen rollenden Luxushotel – lässt kaum noch Wünsche unerfüllt. Sprichwörtlich erlebt man die atemberaubende Schönheit Japans und die typisch japanische Höflichkeit , Freundlichkeit und exklusivsten Service.

Jedes Jahr melden sich 10.000 Bewerber an, um einen der wenigen Plätze in diesem Zug zu ergattern. Das Los entscheidet darüber, wer dieses Erlebnis mit allen Sinnen erfahren darf. Die

(mehr …)

Stuttgart 21 wird gebaut !

Stuttgart 21 – der neue unterirdische Durchgangsbahnhof wird gebaut ! Das ist die lang ersehnte und erlösende Nachricht. Der Industrie- und Technikstandort Deutschland hat lange auf diese positive Nachricht gewartet.
Die Volksabstimmung ist nach neuesten Meldungen mit einer Niederlage für die S21-Gegner beendet worden.

Hätten wir im übrigen schon vor 80 oder 100 Jahren solche Technikfeindlichkeit in Deutschland gehabt, gäbe es jetzt weder Automobile, Eisenbahnen, Strom, usw…
Nun aber hat die wirtschaftliche und ökologische Vernunft einen Sieg errungen – denn langfristig wird ein Durchgangsbahnhof effizienter funktionieren – und damit den Bahnverkehr attraktiver gegenüber Flugzeug und Auto machen.

Herzlichen Glückwunsch Stuttgart ! Herzlichen Glückwunsch an die Bahnfahrer und an die Deutsche Bahn AG.

Infrastruktur benötigt mehr Investitionen

Egal ob das Megaprojekt Stuttgart 21, bei welchem eine starke langfristige Verbesserung der Infrastruktur des Euro-kontinentalen Zugverkehrs erzielt wird, oder bei der Frage nach einer zwischen Ökonomie und Ökologie ausgewogenen Energiepolitik: die Bevölkerung in Deutschland ist in sich in vielen wesentlichen Fragen nicht einig – sondern gespalten.

Mitursache ist vor allem der Niedergang der Volkspartei SPD – die sich inzwischen auf drei Parteien, nämlich SPD, Grüne und Die Linke, aufteilt. Diese Aufteilung hat bis heute zur Folge, dass das politische Koordinatensystem nach links gerutscht ist – denn sowohl große Teile der Linkspartei als auch Teile der Grünen befinden sich im linksextremen Spektrum – kaschiert im Kleid der Sozialen Gerechtigkeit oder im Kleid der Grünen Revolution haben die Alt-68er und Alt-Kommunisten der SED geschickt ihr Image gewandelt.

Über das Hebelwerkzeug „Soziale Gerechtigkeit“ verstehen es Linke und Grüne, ihre Klientelpolitik für Migranten oder für Randgruppen geschickt zu verschleiern. Dennoch setzen sie ihre Klientelpolitik – sofern sie an die Regierung kommen – rigoros um: christlichen Hilfsorganisationen wie der Arche in Berlin wurden öffentliche Gelder entzogen, Organisationen, die sich für den Schutz des Ungebornen Lebens einsetzen oder die sich für die Therapie von Homosexualität aussprechen, werden gnadenlos mit medialer Rhetorik als Extremisten gebrandmarkt.

Der Protest gegen Stuttgart 21 zeigt ebenfalls, wie geschickt die Strategen von Links und Linksaussen agieren: die Verbesserung der Schieneninfrastruktur wird ein Dreivierteljahr lang genutzt werden, um Vorwahlkampf gegen eine bürgerliche Regierung aus CDU und FDP in Baden-Würrtemberg zu machen.

Ebenso lässt Grün den Antiatomk(r)ampf wieder aufleben und schürt die Ängste in der Bevölkerung vor einer doch nur marginalen Verlängerung der Laufzeiten. Auch hierüber wird Wahlkampf und Mobilisation betrieben.

Die Ironie ist: es hat noch nie zuvor in Deutschland eine ökologischere CDU-FDP Bundesregierung gegeben, als es sie unter Merkel und Röttgen gibt.

Die Laufzeitverlängerung dient lediglich dazu, mehr Zeit zu gewinnen, um der Entwicklung von preisgünstigeren regenerativen Energien Vorschub zu leisten – und zwar insbesondere aus Berücksichtigung der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie.

Denn was nützte es Deutschland, wenn es als Vorreiter der regenerativen Energien seine Exportindustrien mit viel teurerem Stromkosten belastet, sodass z.B. die französische oder chinesische Stahl- und Autoindustrie den Wettbewerb für sich entscheiden und deutsche Produkte in Relation viel zu teuer werden?

Im Grunde müsste ein Informationssiegel für den Verbraucher geschaffen werden, woran er eindeutig erkennen kann, mit welchem Energieanteil die Endprodukte hergestellt worden sind…

Statt sich aber über die Wettbewerbsverzerrung Gedanken zu machen – und eine Lösung hierfür zu suchen – reißen Rot und Grün einfach alte ideologische Gräben auf und betreiben die Wiederbelebung der Anti-Atomk(r)ampf-Bewegung der 80er Jahre.

Die Arbeit von demokratisch gewählten Regierungen und auch die Rechtswirksamkeit von bereits erteilten Baugenehmigungen wird so bewusst untergraben – was wiederum Langfristfolgen auch für die Rechtssicherheit weiterer Infrastrukturmassnahmen sowohl in- wie ausländischer Investoren nach sich ziehen wird.

Hier ist die Grundsatzfrage zu stellen, ob die Beschädigung der Regierungsfähigkeit und der Rechtssicherheit durch das ausserparlamentarische „Dagegensein“ nicht langfristig zur Unregierbarkeit eines Landes führt, dessen Bevölkerung in zentralen Fragen gespalten ist.

Etwas anders gelagert ist der Fall der Kohlenmonoxid-Leitung der Bayer AG: diese wurde inzwischen bereits fertiggestellt, aber der Betrieb wurde bisher gerichtlich noch nicht freigegeben, da – Zitat : „da das Sicherheitsniveau der Pipeline seit der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster durch zwischenzeitliche Änderungsbescheide der Bezirksregierung Düsseldorf von März 2009 noch weiter verschlechtert worden sei.“
Sicher haben die Anrainer der Leitung ein berechtigtes Interesse an höchster Qualität und Qualitätssicherung, da im Fall eines Lecks das geruchslose giftige Gas unbemerkt Schaden anrichten könnte.

Dennoch bleibt auch hier zu fragen, warum ausgerechnet der Protest gegen eine solche Kohlenmonoxid-Leitung derart hoch ist, zumal Giftstoffe durch Verkehrsträger wie den Flugverkehr oder den Straßenverkehr in regelmäßiger Konstanz produziert und auch eingeatmet werden…

Für den Industriestandort Deutschland haben die Entscheidungen zum Bahnprojekt Stuttgart 21 und der Kohlenmonoxid-Leitung zwischen Dormagen und Krefeld-Uerdingen sicherlich eine große Signalwirkung für nationale und internationale Investoren.

Zur Zeit mögen Grüne und SPD als Oppossition zwar Gefallen daran haben, der Regierung aus CDU und FDP in Stuttgart das Leben schwer zu machen. Aber die Beschädigung der Regierungsautorität und der Autorität des Rechtsverfahrens wird mittel- bis langfristig auch ein Bumerang für Rot-Grün werden. Spätestens dann, wenn sie selbst wieder eine Regierung oder Minderheitsregierung (wie in NRW) bilden.

Daher sollten sich alle Akteuere – ob bei Stuttgart 21, im Fall der Atomkraft oder der CO-Pipeline von Bayer – genau überlegen, ob es nicht sinnvoller ist, getroffene Rechtsverfahren alleine auf dem Rechtswege und getroffene Regierungsentscheidungen alleine im nächsten Wahlkampf anzugehen, als einen zermürbenden Dauer-Vorwahlkampf auf der Strasse zu führen, der ledlich zur allgemeinen Beschädigung von Regierungsautoritäten und zur allgemeinen Beeinträchtigung des Vertrauens in das Rechtssystem beiträgt.

Nachfolgende Links bieten weitere Informationen:

  • Gründe für Stuttgart 21
  • Rheinische Post: Protest gegen Stuttgart 21 kommt von Links
  • Wikipedia: Stuttgart 21
  • Energiekonzept a la Schwarz-Gelb aus dem BMU
  • Stuttgart 21: Stresstest bestanden – FAZ.NET 26.06.11
  • Wikipedia: CO-Pipeline der Bayer AG